Was ist Podologie laut Wikipedia?

Podologie lt. Wikipedia

Podologie ist die nichtärztliche Heilkunde am Fuß und die daraus abgeleitete medizinische Fußpflege.

Die Bezeichnung leitet sich vom griechischen pous (πούς) – Genitiv podos (ποδός) – für "Fuß" und logos (λόγος) für "Sprache/Lehre" ab.

Die Maßnahmen von Podologen sind vielfältig und ergeben sich aus den Gebieten der Inneren Medizin (Diabetologie), Dermatologie, Chirurgie und Orthopädie.

Sie umfassen präventive und kurative therapeutische Maßnahmen rund um den Fuß.

Podologen sind beispielsweise in Deutschland aufgrund des Podologen-Gesetzes (PodG) als medizinischer Fachberuf und nichtärztlicher Heilberuf definiert. Die meisten Podologen in Deutschland sind mit Kassenzulassung tätig, da Diabetiker mit Folgeschäden am Fuß im Sinne eines Diabetischen Fußsyndroms (DFS) – als bislang einzige Gruppe – von den Krankenkassen (gesetzlich wie privat) eine Heilmittelverordnung zur podologischen Komplexbehandlung vom Arzt erhalten können. Leider hinkt hier die österreichische Legislative noch weitestgehend hinten nach, und ich kann und darf Sie nur als Privatpatienten behandeln. Bitte informieren Sie sich bei Ihrem jeweils zuständigen Sozialversicherungsträger oder auch bei Ihrer allfälligen privaten Krankenversicherung, ob und welche Leistungen vielleicht übernommen werden. In speziellen Fällen trägt die Krankenversicherung jährlich einen gewissen Anteil an Behandlungskosten mit.

Podologen arbeiten als selbständige Leistungserbringer in eigenen Podologie-Praxen mit (leider noch nicht in Österreich) oder ohne Kassenzulassung, als freie Mitarbeiter in einer Gemeinschaftspraxis oder Praxisgemeinschaft oder als Angestellte in Krankenhäusern oder speziellen Fußambulanzen mit anderen Berufsgruppen wie zum Beispiel Ärzten, Orthopädieschuhtechniker oder Physiotherapeuten, Ergotherapeuten etc. zusammen.

Was bedeutet Podologie für mich?

Bei mir erfahren Sie Behandlung, Therapie und Vorbeugung, natürlich bezogen auf gesunde, als auch erkrankte Füße und auch für Risiko-Patienten (Diabetiker, Bluter, HIV, Marcumar, Rheuma, krebserkrankte Personen). Anamnese, neurologische Untersuchung und Epikrise sind bei Risiko Patienten natürlich immer im ersten Schritt obligat.

Es wird ausschließlich mit sterilen Instrumenten auf höchsten Hygiene-Standards gearbeitet. Podologie bedeutet zwangsläufig in meinem Beruf die ständige Vermeidung von Keimen, Bakterien, Viren und Pilzen.

Podologie ist verantwortungsvolle Arbeit an den Menschen, an ihren Problemen und deren Behandlung. Podologie ist die medizinische Form von Fußpflege. Podologische Fußpflege ist für jeden Menschen wichtig, egal ob krank oder gesund.

Podologen kümmern sich um die Pflege und Gesundheit der Füße, denn Fußpflege gibt es in der Menschheitsgeschichte schon sehr lange. Bereits der griechische Arzt Hippokrates, der etwa um 400 v. Chr. lebte, verfasste Aufzeichnungen zum "Fußübel" Hornhaut. Beim Betrachten alter Gemälde erkennt man, dass sich die Bader (Heilgehilfen) in mittelalterlichen Badestuben auch um die Pflege der Füße kümmerten.

Podologie für mich

Was ist der Unterschied zwischen kosmetischer und podologischer Fußpflege?

Unterschied kosmetische und podologische Fußpflege

Kosmetische Fußpflege

Kosmetische Fußpflege dient zu pflegerischen, vorbeugenden und dekorativen Maßnahmen. Das heißt, die Nägel werden gekürzt, in Form gebracht, und die Hornhaut wird entfernt. Auch Hühneraugen oder Schwielen (Druckstellen) werden mittels Skalpells oder Fräser entfernt.

Podologische Fußpflege

Podologische Fußpflege umfasst die direkte Behandlung von gesunden und erkrankten Füßen und deren Therapie bei eingewachsenen Nägeln oder beispielsweise Pilzerkrankungen. Ein Podologe pflegt nicht nur die Füße, er erkennt auch rechtzeitig solche Veränderungen an der Haut und an den Nägeln, die eine ärztliche Behandlung erforderlich machen. Er ist also sozusagen der Mittler zwischen Patienten und Arzt und arbeitet häufig auch eng mit Orthopäden, Hautärzten, Chirurgen, Internisten, Schuhmachern und anderen Podologen oder Podo-Therapeuten zusammen.

Spangentechniken

Im Zuge meiner Ausbildung habe ich eine Reihe von Spangentechniken zur erfolgreichen Behandlung von Problemnägeln erlernt. Welche davon die passende für Sie ist, entscheidet sich nach einer ausführlichen Beratung bei einem persönlichen Termin bei mir in der Praxis. Generell gilt, dass bei Risiko-Patienten keine Spangen angewendet werden dürfen, es sei denn, der niedergelassene Arzt Ihres Vertrauens überweist Sie schriftlich zu mir als Podologin.